Entertainment

Lieblingsbücher: Irvine Welsh „Kurzer Abstecher“

Posted in - Bücher & Entertainment on September 26th 2017 0 Comments Kurzer Abstecher von Irvine Welsh

In (un)regelmäßigen Abständen kehrt Irvine Welsh in das Trainspotting-Universum zurück und erzählt die Geschichte aus Sicht verschiedener Charaktere weiter. Im letzten Jahr stand in „Ein wilder Ritt“ Juice-Terry im Mittelpunkt, der ja durchaus zu den netteren Protagonisten zählt. In „Kurzer Abstecher“ hingegen widmet er sich einer Person, die mit Sicherheit der unsympathischste Geselle, um nicht zu sagen, das Oberarschloch der ganzen Geschichte ist. Franco Begbie.

Der Psychopath ist resozialisiert und hat den Absprung geschafft! Er lebt jetzt in Kalifornien, schöne Frau, zwei Kinder und eine blitzsaubere Karriere als Künstler. Seine Gewaltausbrüche gehören der Vergangenheit an, er trinkt seit Jahren keinen Alkohol mehr und da seine Frau auch seine ehemalige Knasttherapeutin ist, befindet er sich in den besten Händen. Aber der Leser ahnt schon bald, dass hinter der geläuterten Fassade noch immer ein Monster lauert.

Als ihn die Nachricht vom Mord an seinem Sohn Sean erreicht, reist Franco dahin zurück, wo er eigentlich nie wieder sein wollte: Edinburgh. Und es braucht nicht lange, bis die Vergangenheit ihn einholt. Denn zu Hause gilt er immer noch als Legende. Aber er hat auch jede Menge offener Rechnungen hinterlassen, die es nun zu begleichen gilt. Schnell wird Franko in die aktuellen Unterwelt-Konflikte hineingezogen und muss zusehen, dass er sich nicht darin verstrickt.

„Kurzer Abstecher“ ist ein echtes Welsh-Buch. Durchgeknallt, brutal und derb. Aber genau dafür liebt und liest man ihn ja schließlich auch. Durch Rückblenden und innere Monologe wird Franco beim Lesen zwar nicht unbedingt sympathischer, aber trotzdem entwickelt man eine viel größere Nähe zu ihm und beginnt zu verstehen, was ihn zu dem gemacht hat, was er ist. Im Showdown schreibt sich Welsh in eine regelrechte Gewaltorgie hinein, die bestes und höchstes Splatterniveau erreicht und die regelrecht im Blutrausch explodiert. Als Film möchte man das nicht wirklich sehen, gelesen macht es allerdings einen riesigen Spaß!

Kurzer Abstecher von Irvine Welsh

Bildrechte: Heyne Hardcore

Comments are closed.